Die Götter strafen nicht die Suche nach Glück, sondern das Bestreben, es mit unseren eigenen Händen zu schmieden.
aaaErlaubt ist nur die Sehnsucht nach dem Unverdienten, nach dem, was in keiner Weise von uns abhängt. Einfache Spur des Engels, der einen Augen-blick lang seine Hand über den Staub unseres Herzens legt.

Nicolás Gómez Dávila


|
|